Dieser Bericht erscheint im November 2020 in der Monats-zeitschrift des SAC-Pilatus.

Faszinierendes Entlebuch im Vorwinter

Richard Brusa
Im Aufstieg zum Schimbrig (Dez 2017) - Blick zur Schafmatt, Aebnistettenflue, Wasserfallenegg, Fürstein

So.....

Richard Brusa
Schimbrig-Gipfel im Dezember 2015

.....oder So

Richard Brusa
Schimbrig-Gipfel im Dezember 2017

Nur wer ein Auge dafür hat,

sieht etwas Schönes und Gutes

in jedem Wetter,

er findet Schnee, brennende Sonne,

Sturm und ruhiges Wetter schön,

hat alle Jahreszeiten gern

und ist im Grunde damit zufrieden,

dass die Dinge so sind, wie sie sind.

                                        Vincent van Gogh (1853 - 1890 )

 

 

Das Wander- und Naherholungsgebiet Entlebuch bietet uns zu jeder Jahreszeit und bei jeder Witterung zahllose Möglichkeiten, um uns alpinsportlich zu betätigen oder die Schönheit und Stille dieser einmaligen Naturlandschaft zu geniessen. Im Vorwinter ist die Planung für gelungene Bergabenteuer besonders anspruchsvoll.

Diese vielfältige voralpine Berglandschaft wird im Winter noch faszinierender, weil zahlreiche Bergstrassen nicht mehr befahrbar sind und dadurch die "Zivilisation" wohltuend weit zurückgedrängt wird. In den vergangenen Jahren gab es im Vorwinter in mittleren Höhenlagen wie im nahen Entlebuch jeweils zwei Szenarien: Entweder ein früher Wintereinbruch, der die Entlebucher Berge in eine Winterzauberlandschaft verwandelte. Oder wenig Schnee und oft sogar trocken und schneefrei bis weit in den Januar, so dass  wir Wanderungen oder Schneeschuh-Touren unternommen haben.

Kein oder fast kein Schnee

Entlebuch geht immer. Als versierte Bergsteiger bleibt uns nichts anderes übrig, als uns an die vorherrschenden Wetter- und Schneeverhältnisse anzupassen. In den vergangenen Jahren waren oft bis weit in den Januar "Herbstwanderungen" ohne Schnee angesagt. So blieb beispielsweise der Dezember 2015 weitgehend schneefrei bis über den Jahreswechsel hinaus. Oft sind in diesen Fällen vor allem die sonnigen Südflanken vollständig trocken und schneefrei. Winterliche «Herbstwande-rungen» unternehmen wir dann beispielsweise vom Gründli zum Schimbrig, von Sörenberg zur Hagleren, vom Glaubenberg zum Rickhubel, Fürstein und Miesenstock, von Gfellen zum Risetenstock und Stäfeliflue oder Gipfelziele von Glaubenbielen.

Tourentipps:

Schimbrig

Strick

  

 

Wenig Schnee

Seit einigen Jahren eröffnen wir die Wintersaison gerne mit einer gemütlichen "Fondue-Tour". Wenn so wenig Schnee liegt, wie im Dezember 2018, steigen wir auf die Schneeschuhe um. Dies erlaubt eine ganze Reihe von Touren, bei denen sich trockene Passagen und beachtliche Schneeverwehungen abwechseln. Je weniger Schee liegt, desto anspruchsvoller ist die Touren-planung. Die Niederungen liegen in dieser Jahreszeit oft unter einer grauen Nebeldecke und die die Schönheit über dem Nebel lässt sich kaum erahnen.  So ist es vom Tal aus nicht ganz einfach, die lokalen Verhältnisse oberhalb 1000 Metern abzuschätzen. Hier hilft die langjährige Tourenerfahrung oder auch mal der Blick auf eine Webcam.

Tourentipps - gut für Schneeschuhtouren geeignet:

 

 

 

  

Wintereinbruch mit guter Schneedecke

Im Vorwinter ist vor allem bei geringer Schneedecke der Untergrund von entscheidender Bedeutung: Sanfte Grashänge oder scharfkantige Felsuntergründe. Die zahlreichen grasigen Entlebucher-Gipfelziele erlauben Skitouren auch bei einer dünnen Schneedecke. Bärenturm, First, Fürstein, Beichle, Haglere, Miesenstock, Schimbrig oder Rickhubel sind mit Tourenskis begehbar, sobald der erste Schnee gefallen ist. Bei den beliebten Schratten-Touren braucht es hingegen eine gute Schneeunterlage auf dem schroff-felsigen Untergrund, um nicht Kopf und Ausrüstung zu riskieren. Das Dreieck von Hagleren – Miesenstock – Fürstein ist ein Geheimtipp bezüglich Schneesicherheit. Die fast geschlossenen Geländetrichter von Unter Sewenschwand oder rund um das Gitziloch sind regelrechte Schneesammler. 

Tourentipps:

Hier liegt oft überdurchschnittlich viel Schnee

Richard Brusa
Schnee im Entlebuch

Tourentipps Entlebuch

Mein Rückblick auf 10 Jahre Skisaisonauftakt im Entlebuch

Gegen Ende 2010 liess der Wintereinbruch lange auf sich warten. Pünktlich zu Weihnachten kamen dann die begehrten Neuschneefälle. Auf der Trogenegg durfte ich an einem sehr kalten Dezembermorgen einzigartige Winterimpressionen fotografieren. Anfangs Dezember 2013 gab es erst eine sehr bescheidene Schneedecke. Für eine Tour auf den Miesenstock war diese jedoch ausreichend. Auch im Dezember 2015 warteten wir vergeblich auf Schneefall. So unternahmen wir unsere Jahresabschlusstour als «Herbstwanderung» auf den Schimbrig und der Wintereinbruch kam erst gegen Mitte Januar 2016. Anfangs Oktober 2016 gab der Winter einen schüchternen Vorgeschmack mit einer leichten Überzuckerung der Berge. Auf der Bergtour Strick vom Oktober 2016 konnte ich ein paar besondere Impressionen einfangen. Dann war wieder Geduld angesagt. So richtig winterlich wurde es erst im Januar, wie auf meinem Tourenbericht Bärenturm vom 12. Januar 2017 zu sehen ist. Der Winter 2017 schien wieder einmal im Normalmodus zu starten. Am 05. Dezember 2017 konnte ich meine Einlauftour auf den Schimbrig bei besten Schneeverhältnissen unternehmen. Der Winterauftakt 2018 war hingegen wieder zaghaft. So unternahmen wir unsere «Fondue-Tour» auf den Miesenstock am 14. Dezember mit den Schneeschuhen. Am Neujahrstag 2019 war die Schneeauflage immer noch sehr spärlich. Es reichte knapp für eine Neujahrstour auf den Schibengütsch. Anfangs Dezember 2019 gab es pünktlich einen kleinen Wintereinbruch oberhalb 800 Metern. Dank der passenden Tourenwahl kam ich am 03. Dezember 2019 zu weiteren wunderschönen Winterimpressionen bei Unter Sewenschwand. 

 

Hier findest Du eine vollständige Auflistung aller Entlebucher Gipfel und entsprechende Tourentipps für Sommer und Winter:

 

Alle Entlebucher Gipfel

 

Siehe auch Monatszeitschrift des SAC-Pilatus

Dieser Bericht ist auch zu finden in der Druckausgabe der Monatszeitschrift Dez 2020 / Jan 2021 des SAC-Pilatus.